Über 30 Jahre Buchkunst


 
Meine Geschichten erzähle ich in der mir eigenen Weise und ergänze die Wortsprache mit der Bildsprache in realer und abstrakter Form. Ich versuche unbewußt durch das Schreiben der Komplexität heutigen Lebens nachzuspüren, aber auch soziale Konflikte offen zu legen, deutlich zu machen. Der Leser wird in Beziehung gesetzt zwischen seiner und einer ihm vielleicht unbekannten Welt. Gerade am Rand unserer Gesellschaft befindet sich das Fremde, unentdeckte was viele suchen. Meine Arbeit erfolgt durch wahrnehmen bestimmter sozialer Gegebenheiten und erfordert dadurch den Zustand des Aufmerksamseins. Meine Texte leben von der äußeren und inneren Beobachtung die ich versuche einfühlsam niederzuschreiben. Die Bilder, abstrakt oder real, gehen auf den Text ein, wobei da die innere Seite des Lebens entscheidend ist und im Einklang mit dem Text spürbar wird. Über das Bild im besonderen, aber auch über den Text möchte ich das Unbewußte ansprechen, das jedem inne wohnt.

G.J.W.